Parodontitis – die unbekannte Gefahr

vom 08.02.2014

Karies kennt jeder. Parodontitis ist vielen unbekannt - obwohl die Erkrankung weit verbreitet ist und die Folgen schwerwiegend sein können. Parodontitis ist eine Entzündung des Zahnhalteapparates. Wird sie nicht fachgerecht behandelt, droht Zahnverlust. Und nicht nur das. Inzwischen wissen Mediziner aus vielen Studien, dass Parodontitis auch eine Gefahr für die Allgemein-Gesundheit der Patienten ist. Parodontitis kann das Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen und rheumatische Erkrankungen erhöhen, den Verlauf einer Diabetes-Erkrankung negativ beeinflussen und bei Schwangeren zu einem erhöhten Risiko für Frühgeburten führen. Schuld daran sind bestimmte Bakterien aus dem Mundraum und ihre Stoffwechselprodukte, die je nach individueller Disposition Entzündungsreaktionen im Körper hervorrufen.

Die Gefahr, die von Parodontitis ausgeht, ist vielen unbekannt. Es gibt aber offensichtlich gute Gründe, Parodontitis ernst zu nehmen. Glücklicherweise kann die Gefahr an Parodontitis zu erkranken bereits durch eine gute Vorsorge gesenkt werden.

Parodontitis-Vorsorge

Zur Bekämpfung und Vermeidung von Parodontitis ist regelmäßiges und sorgfältiges Zähneputzen wichtig. Dabei müssen auch Zahnzwischenräume mit Zahnseide und speziellen Interdentalbürstchen gereinigt werden. Bei der Verwendung der Interdentalbürstchen ist dabei auf die korrekte Anwendung und die korrekte Größte zu achten. Ihr Zahnarzt unterstützt Sie gern bei der Auswahl der richtigen Größe der Interdentalbürstchen und zeigt Ihnen die korrekte Anwendung.

Darüber hinaus bieten Zahnarztpraxen die professionelle Zahnreinigung (PZR) an, die ergänzend zur häuslichen Mundhygiene zwei bis vier Mal im Jahr durchgeführt werden sollte. Die Kosten dafür übernehmen gute Zahnzusatzversicherungen. Je nach gewähltem Versicherungsschutz bekommt man die kompletten Kosten zu 100% erstattet oder einen Zuschuss von 60 Euro bis 80 Euro zwei Mal pro Jahr.

Parodontitis ist ein weiteres Beispiel für die Wichtigkeit einer regelmäßigen Zahn-Prophylaxe in Form einer professionellen Zahnreinigung (PZR). Neben der professionellen Zahnreinigung (PZR) ist aber auch die eigene Mundhygiene ein wichtiger Baustein. Die tägliche Zahnpflege nimmt nur wenige Minuten in Anspruch. Sie senkt die Gefahr von Parodontitis, erspart Ihnen vermeidbare Zahnarztbesuche und somit auch Zeit und Geld.

Weiterführende Informationen zur Erkrankung sowie einen Selbsttest Parodontitis finden Sie hier: Selbsttest Parodontitis.

Fragen zur News?

Haben Sie Fragen oder Anmerkungen zum Artikel? Nehmen Sie gern Kontakt mit uns auf. Unsere Experten freuen sich auf Sie und unterstützen Sie gern. Die Kontaktdaten finden Sie auf der rechten Seite unter "Unser Service für Sie".

Zurück zu den Neuigkeiten rund um Zahnzusatzversicherungen

Jetzt vergleichen

Jetzt leistungsstarke Tarife übersichtlich vergleichen.
Damit Sie auch im Leistungsfall Ihr Lächeln nicht verlieren.


Verwandte Themen zu diesem Artikel

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann könnten folgende Empfehlungen für Sie auch von Interesse sein.

Zahnzusatzversicherungen trotz Vorerkrankungen

Viele Patienten sind verunsichert, ob Sie mit einer Vorerkrankung eine Zahnzusatzversicherung abschließen können. Die Versicherungen schränken bei Vorerkrankungen den Versicherungsschutz in diesen Bereichen ein. Das ist verständlich, da die Versicherung keine Haftung für vorhandene Schäden übernimmt. In den meisten Fällen ist es trotzdem möglich, eine gute Zahnzusatzversicherung zu finden. Wir beraten Sie gern zu diesem Thema.

Unser Service für Sie!

Haben Sie Fragen? Unsere Zahnexperten sind gerne für Sie da:

Rückruf anfordern

oder anrufen unter

0711 - 69306435 (Festnetznummer)


to:dent.ta GmbH hat 4,96 von 5 Sternen | 30 Bewertungen auf ProvenExpert.com
Zahnzusatzversicherungen vergleichen

Tragen Sie hier Ihr Geburtsdatum ein:

Mir ist besonders wichtig: